Nochmal studieren… Teil 2

Was man beim Thema „Studieren in Schweden“ vielleicht erwähnen sollte, sind die diversen Beschränkungen, die es für Ausländer natürlich gibt. Unäbhängig von der schwedischen Personnummer. So hatte ich mich etwa für ein mehrjähriges Redakteurs-Programm an der Hochschule Borås interessiert, für das ich aber (noch) nicht in Frage kam. Denn hier gab es viel strengere Voraussetzungen als für meinen kleinen Halbjahres-Kurs in Kalix.

In Schweden gibt die Zulassungsbehörde VHS in Strömsund allerlei Regeln aus, die auf www.antagning.se sehr gut erklärt werden. Leute, die ihren Schulabschluss in Deutschland gemacht haben, müssen zunächst einmal ihre Zeugnisse (beglaubigt) einsenden, damit diese validiert und auf aufs schwedische Punktesystem übertragen werden. Die Umrechnung meines Abi-Zeugnisses ergab somit lustige Ziffern und Buchstaben, mit denen ich wenig anfangen kann. Und nicht mal mein Freund, der Gymnasium und Uni noch im „alten System“ abgeschlossen hat, konnte sich auf 16,33 und den diversen A, B, C, 4 und 7 einen Reim machen.

Außerdem muss man den Nachweis für die Beherrschung von Schwedisch und Englisch erbringen! Englisch hatte ich durch mein Abi abgedeckt, aber für Schwedisch habe ich nie ein richtiges Zeugnis bekommen. Viele Deutsche, die in Schweden studieren wollen, unterziehen sich daher der speziellen Sprach-Prüfung für den Uni-Zugang, kurz TISUS. Es geht unter Umständen auch jeder andere Kurs, der einem das entsprechende Niveau bescheinigt.

Was genau ein ausländischer Student mitbringen muss, wenn er bei schwedischen Unis anklopft, steht hier aufgelistet: Viel Vergnügen! „Det här behöver du ha“

Advertisements

2 Gedanken zu “Nochmal studieren… Teil 2

  1. ach wie gut ich das kenne. da ich auf einem chemiegymnasium war, soll ich 600 poäng nachholen, wobei aber englisch und schwedisch nicht zählen, jedoch abgelegt werden müssen. ausserdem zählen keine A kurse, z.b. mathematik a, geschichte a … wobei man die A kurse machen muss um zu den B kursen zu kommen. dass die A kurse auf dem niveau eines 16 jährigen schülers liegen und ich 12 schuljahre habe, interessiert dabei keinen. inzwischen wurde das system geändert und man muss nicht nur schwedisch a und b, sondern angeblich auch C machen … keine Ahnung, im Moment arbeite ich Vollzeit und ich werde mich wohl während meines Mutterschaftsurlaubs näher erkundigen. so ganz habe ich die fixidee eine schwedische Ausbildung zu machen noch nicht aufgegeben …

  2. Pingback: Noch ein Guide für Göteborg? | Nach Schweden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s