Die Mutter aller Lebedamen

Göteborg hat puta_Madre_interieureigentlich kein Rotlicht-Viertel. Aber wenn in der quirligen Straße Magasingatan der Abend anbricht, dann öffnet die „Puta Madre“ ihr Etablissement…. und serviert authentisch mexikanische Küche! Roter Plüsch, pompöse Kronleuchter und güldener Flitter machen dem Namen des Restaurants alle Ehre: Puta Madre ist die Mutter aller Lebe-Damen, und – wie die Ahnenforschung zeigt, eine Vorfahrin der heutigen Besitzer.

Kiki und Miki Ingber (die heißen wirklich so!) sind viel in der Welt herum gekommen. Aber in Göteborg haben die Gastronomen ihre Idee des amerikanischen Saloons anno 1910 umgesetzt. Im schwedischen Restaurantführer „White Guide“ haben sie dafür den Sonderpreis für beste Einrichtung und Ambiente erhalten. Es geht den Brüdern Ingber aber vor allem um das Essen, das sich weit vom typischen Tex-Mex abheben soll. Das gilt übrigens auch für das große Cocktail- und Tequila-Sortiment… Infos auf der Homepage und im White Guide.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Mutter aller Lebedamen

  1. Pingback: Für eine Nacht in Handschellen | Nach Schweden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s