Beim Arzt

Nach all dem, was man so liest und hört, ist die größte Sorge derer, die nach Schweden auswandern wollen, die Krankenversicherung. Hier herrscht eine Riesen-Unsicherheit, denn die Auskünfte sind widersprüchlich: von offizieller Seite abstrakt, von persönlicher Seite oftmals gefärbt von der eigenen Meinung. Und oft mit dem unterschwelligen Fazit: das schwedische Gesundheitswesen sei viel schlechter als in Deutschland!

Ich glaube, viele Leute in Deutschland können sich einfach den Unterschied der beiden Systeme nicht vor Augen führen. Denn was wir letztlich unserem alten Bismarck zu verdanken haben, die Krankenkasse, existiert in dieser Form in Schweden nicht. Man ist vielmehr beim Staat versichert: Alle, die in Schweden leben und/ oder arbeiten – sind im Fall von Krankheit abgeschirmt und können das hochentwickelte Gesundheitswesen in Anspruch nehmen. So entfallen monatliche Beiträge zur Krankenversicherung ebenso wie die Wahl einer Krankenkasse. Es gibt keine Versichertenkarte im Portmonnaie und keine Diskussion über horrende Gehälter verschiedener Krankenkassenvorstände.

Denn irgendwofür müssen die hohen Steuern in Schweden ja gut sein. Und selbst wer, wie ich, (noch) keine Steuern zahlt, kann unter das schützende Dach der schwedischen „sjukomsorg“ schlüpfen. Man kümmert sich eben um all seine Schäfchen – auch die schwarzen – das ist politisch gewollt und zum Glück schon lang so etabliert.

Gestern war ich zum ersten Mal beim Arzt und konnte das neue System am eigenen Leib erleben. Tatsächlich sehe ich jetzt viel klarer, wie alles funktioniert: Abläufe, die ich vor dem Auswandern aus der Ferne höchstens theoretisch durchspielen konnte. Mit vielen Fragezeichen.

Ich hatte also meine Personnummer und die Registrierung bei der „Försäkringskassa“ – und damit war eigentlich schon alles klar. Ging bereits letzte Woche zum Hausarzt in meiner Nachbarschaft, weil ich dachte, ich müsse mich dort anmelden. Aber das war ich bereits: die Försäkringskassa registriert einen automatisch beim nächstgelegenen Arzt. Wenn ich wollte, könnte ich diese zentrale Anlaufstelle – die „vårdcentral“ – wechseln, aber das mache ich erstmal nicht.

Soweit, so gut. Ich fragte nach Fachärzten, speziell einen, zu dem wir Frauen alle mal hin müssen. Und da wir freie Arztwahl haben, konnte ich mir einen in der Stadt aussuchen: Das geht über Empfehlungen, über das Internet oder die zentrale Gesundheits-Telefonnummer: 1177. So fand ich also einen und bekam einen Termin, nur 5 Tage später, mit dem Hinweis, dass alle Fachbehandlungen, die über die „vårdcentral“ hinausgehen, 200 Kronen Selbstbeteiligung erfordern – aber nur bis zu maximal 900 Kronen pro Jahr.

Als der Termin gekommen war (es war Montag morgen), saß ich eine halbe Stunde im Wartezimmer und traf dann eine ausgeruhte, freundliche, hilfsbereite Ärztin, die sich für Gespräch und Untersuchung etwa eine weitere halbe Stunde Zeit nahm. Hatte ich jetzt nur Glück oder war das der Alltag beim schwedischen Arzt? Das kann ich noch nicht beantworten. Im Vergleich war die Organisation des Praxisbetriebs jedoch viel reibungsloser und weniger hektisch. Der medizinische Standard, soweit ich das beurteilen kann, war in etwa gleich. Neu war mir nur die Rezeptverwaltung: Denn ich bekam keinen Zettel mit unlesbarer Doktoren-Schrift in die Hand gedrückt. Vielmehr geht der Arzt direkt ins zentrale Apotheken-Computersystem und hinterlegt die Patientendaten sowie das benötigte Rezept.

Ich kann nun bei jeder beliebigen Apotheke, selbst in Lappland, meine Medizin abholen – und weise mich dafür mit der Allzweckwaffe Personnummer aus. Schon etwas gruselig, wieviele Informationen mittlerweile an diese Nummer gekoppelt sind. Stichwort Datenschutz. Doch das ist in Schweden wieder ein ganz anderes Thema…

Die Vårdcentralen werden von der Region verwaltet – und bezahlt. Von 10 Kronen Regional-Steuer gehen rund 9 an das Gesundheitswesen. Patienten wenden sich bei Fragen also an die Region. Hier kann man auch Fachärzte auswählen – und sich über alle Kosten und Erstattungen informieren. Für die Västra Götalandsregion ist www.1177.se/vgregion die richtige Adresse.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s