Roads go ever on…

Fröhliche Weihnachten, god jul!

Bin sicher in Göteborg angekommen. 630 Kilometer gerollt, eine dreiviertel Stunde auf der Fähre – ein absolut leicht machbarer Weg. Nur weil ich auf schwedischer Seite viel Zeit an Tankstellen und Rastplätzen vertändelt habe – mir fiel immer noch etwas ein, das ich brauchte – hat die Fahrt fast acht Stunden gedauert.

Skandinavien-Reisen im Winter werden von Aussenstehenden regelrecht als Heldentaten angesehen. Kein Wunder: man sieht im Fernsehen Reportagen vom Nordkap, von Lappland-Fahrern und von eiskristallenen Städten, fest im Griff des Winterhochs mit minus 20 Grad Kälte. Im Moment hat’s in Kiruna, Nordschweden, tatsächlich solche Temperaturen – aber dieser Ort ist auch nochmal 1700 Kilometer von Göteborg entfernt. Ich mache mir selbst noch keine Vorstellung von der Weite dieses Landes. Aber wenn es sich schon bei einer Tagesfahrt von Hamburg nach Kehdingen anfühlt als wäre man im Ausland, dann muss der Unterschied zwischen Göteborg und Kiruna einfach gewaltig sein.

Hätte ich also einen Freund im Sami-Land mit Rentier-Herde, wäre ich sicher besser ausgerüstet auf diese Tour gegangen. Wie der eine Passagier auf der Fähre, der aus seinem Landrover stieg, von Kopf bis Fuss in Funktionsklamotten von Jack Wolfskin gehüllt. So war es aber nur meine Familie, die sich grosse Sorgen machte und mir allerlei gute Ratschläge mit auf den Weg mitgab. Dass ich warme Decken im Auto haben sollte, dass ich Gasthäuser entlang der Strasse ausfindig machen sollte… Mein mit Umzugskartons überladeneder Kleinwagen könnte ja im Schnee stecken bleiben. Und wäre auch steckengeblieben, wenn…

Aber stattdessen hat es von Hamburg bis Göteborg nur geregnet – bei Plusgraden, und das einzig spannende war die Fahrt über die beeindruckende Öresundbrücke und die Vorfreude auf unser Wiedersehen. Tagträumen bei 100 km/h. Eine ‚Heldentat‘, weil ich nun mein altes Zuhause hinter mir liess und dem neuen entgegenfuhr. Weil ich zwar weiss, was ich will, aber nie sicher sein kann, was mich erwartet.

„Roads go ever on and on, to the land beyond the sea…“

Advertisements

Ein Gedanke zu “Roads go ever on…

  1. Pingback: 5 Jahre Schweden – ein Jubiläum und ein Abschied | Nach Schweden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s